Suche
  • Tel.-Nr.: 030 / 863 20 27 80
  • Fax-Nr.: 030 / 863 20 27 98
Suche Menü

Gerhard Nadolny – Meine Vision für 2021

Wie fange ich an? Vielleicht mit dem Jahr 1971, als ich als 19-Jähriger Mitglied der SPD wurde. Wer hat mich damals erreicht? Es war der Visionär Willy Brandt. Ihm ging es unter dem Slogan „mehr Demokratie wagen” um das Aufbrechen verkrusteter Strukturen, um Versöhnung in Europa und um mehr Chancen und Bildung. Kurzum um Freiheit, Solidarität und Gerechtigkeit. 

50 Jahre später stelle ich fest, Brandt ist mit seinen Visionen hoch aktuell. Unsere Freiheit ist gefährdeter denn je, die soziale Frage wird drängender und eine Kluft zwischen oben und unten ist in den letzten Jahrzehnten größer geworden. Über Willy´s Visionen sagte Helmut Schmidt im Wahlkampf 1980: „Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen“ Und Oskar Lafontaine meinte zu den von Schmidt gelobten Sekundärtugenden „Pflichtgefühl, Berechenbarkeit, Machbarkeit“, damit könne man „auch ein KZ betreiben”. 

Nach Schmidt kam Kohl. Er steht für die Wiedervereinigung, aber auch dafür, aus der CDU in den 16 Jahren seiner Kanzlerschaft einen Wahlverein gemacht zu haben. Wer ihm widersprach, erlebte sein EDEKA (Ende der Karriere).

Er wurde 1998 durch ein rot-grünes Bündnis unter Gerhard Schröder abgelöst. Der Boss der Bosse setzte unter der Regie von Eliten wie der Bertelsmann Stiftung die „Agenda 2010”, besser bekannt als Hartz IV, um. Das Ergebnis ist bekannt, diese Reform leitete den Abstieg der Sozialdemokraten ein. Bei der BTW in 1972, kurz nach meinem Parteieintritt, erzielte die SPD 45,2% und im Dezember 2020 steht sie laut der Sonntagsfrage noch bei 15%. 

Von den damaligen Politikern ist nur noch Oskar Lafontaine aktuell. Er hat in 2018 mit seiner Gattin Sarah Wagenknecht die Bewegung „Aufstehen” gegründet. Der Versuch, eine Mehrheit links von der CDU zu organisieren, ist aber gescheitert, unter anderem, weil die Grünen sich lieber mit der CDU in ein Bett legen wollen. Aber auch, weil etliche Sozialisten große Angst vor einer „Querfront” haben, und selbst einen liberal-konservativen Politiker wie Bernd Lucke als „Nazi“ oder „neoliberal” stigmatisieren, und so einen Diskurs verweigern.

Ja, es ist kaum zu glauben. Leider ist die CDU immer noch der größte Player auf der bundespolitischen Bühne. Angela Merkel regiert zwar durch, also am Parlament und natürlich auch am Volk vorbei, aber das irritiert nur eine kleine Minderheit von „Pandemie-Leugnern” ,„Querdenkern” und „Nazis”. Gefolgt von einem Bankkaufmann namens Spahn führt sie die Liste der beliebtesten Politiker in Deutschland an. Bei Bundestagswahlen bekäme die CDU jetzt 37%, also hat Merkel trotz der sogenannten „Alternative für Deutschland” das relative Gewicht der CDU in ihrer Zeit als unsere „Mutti” noch vergrößert.  

Aber man sollte bekanntlich keiner Statistik trauen, die man nicht selbst manipuliert hat. Zunächst möchte ich mich für das lange Vorwort entschuldigen, aber ich verspreche: nun komme ich ohne Umschweife zu meiner Vision.

Was die Umfragen verschweigen: unter Merkel hat sich die größte Bürgerbewegung in der Nachkriegsgeschichte entwickelt. Bereits in 2013 hieß es, Merkel muss weg und die BTW in 2013 ist die letzte Chance, bevor das Finanzsystem crasht und es eine Hyperinflation gibt. Heute höre ich die gleiche Botschaft. Die BTW 2021 sei unsere letzte Chance für Freiheit und Demokratie.

Damit bin ich nun bei meiner Vision für 2021: ich habe den Traum, dass wir Deutsche diese Chance jetzt endlich wahrnehmen.

Trotz oder von mir aus auch wegen der gleichgeschalteten „Qualitätsmedien” sinkt die Glaubwürdigkeit unserer Regierung und mit ihr die Impfbereitschaft. Ich träume davon, dass die Stimmung so weit kippt, das Merkel und ihre „Mischpoke” noch vor dem Herbst 2021 das Weite suchen müssen.

Wenn bald mehr als 50% Menschen davon ausgehen, dass sie belogen und manipuliert werden, und es keine „epidemische Lage“, sondern eine Agenda gibt, die für die Menschen nichts Gutes verspricht, dann ist die Zeit reif für Basisdemokratie.

Meine diesbezüglichen Visionen werden von einer Partei geteilt, deren Name Programm ist. Sie steht für Freiheit, Achtsamkeit und Machtbegrenzung.

Als ich dies erkannt habe, bin ich dort Mitglied geworden und das war mit Abstand meine beste Entscheidung, die ich im Jahr 2020 getroffen habe.

Zum Leitbild einer freiheitlichen Gesellschaft gehört für „dieBasis” die Beachtung der Menschlichkeit und der achtsame Umgang mit sich selbst und mit den Anderen. Und wer es nicht glaubt, dem schwöre ich, dieses Leitbild steht nicht nur auf der Webseite, sondern wird tagtäglich gelebt. (näheres siehe: https://diebasis-partei.de/

Und dass wir dringend über Machtbegrenzung reden müssen, ist nach 16 Jahren Merkel, vielen korrupten Politikern und einer real existierenden Oligarchie keine Frage mehr.

Zu meiner Vision für Deutschland gehört aber auch ein neues Selbstwertgefühl. Deutschland ist aus historischen Gründen ein politisch besonders „schwieriges” Land. Trump ist (oder war?) mit dem Dreiklang Gott-Familie-Vaterland erfolgreich. Dies ist in der BRD nicht ohne Weiteres möglich. Das liegt vor allem an der vorherrschenden These einer generationsübergreifenden „Kollektivschuld“. Aber weder ich oder mein Vater sind schuldig. Würden Sie einen Menschen, der 1915 geboren wurde und den die Regierung 1939 in den Polenfeldzug schickte, ihm zunächst seine Jugend und dann die Heimat stahl; der nach 1945 noch viele Jahre Zwangsarbeit in Sibirien leisten musste, als schuldig bezeichnen und dazu noch seine Enkel und Urenkel? 

Unsere Geschichte besteht nicht nur aus den 12 Jahren zwischen 1933 und 1945. Wir haben vieles zu bieten, was gut und wertvoll ist. Lasst uns diese positive Energien und Talente nutzen, um eine echte Demokratie zu bauen und Frieden zu stiften.Unsere angelsächsischen Freunde haben mehr als genug mit sich selbst zu tun. Weder können sie auf alle Zeit unsere „Schutzmacht“ bleiben, noch diejenigen, die von deutschem Boden aus Kampfdrohnen in der ganzen Welt steuern.

75 Jahre, also drei Generationen nach dem zweiten Weltkrieg, ist die Zeit reif, dass wir wieder Selbstverantwortung übernehmen. Das beginnt damit, dass wir uns die Menschen in politischen Führungspositionen selbst aussuchen und diesen viel besser als bisher auf die Finger schauen. Mein Ziel sind direktdemokratische Elemente im Grundgesetz.

Die Fackel, die in jedem Kind brennt, bevor es eingeschult wird, darf von der Schule nicht gelöscht werden. Kinder sollten in der Schule nicht zu autoritätsgläubigen, sondern zu diskursfähigen, eigenverantwortlichen Menschen erzogen werden.

Das Subsidiaritätsprinzip muss für alle gesellschaftlichen Ebenen, angefangen von Europa bis hin zur Familie, Anwendung finden. Die Familie steht nicht ohne Grund unter dem besonderen Schutz des Grundgesetzes und muss vor dem Hintergrund der Überalterung stärker als bisher gefördert werden. Das gleiche gilt für kleine und mittelständige Unternehmen. Das soziale Netz wird immer löchriger und die wirtschaftlichen Kollateralschäden der Corona Krise werfen schon ihre dunklen Schatten voraus. 

In unserer Demokratie geht es nicht fair zu. Die Eliten gestalten Politik und die Interessen von Familien, Rentner, Kindern oder kleinen Unternehmen werden den Interessen globaler Konzerne und korrupter Organisationen  geopfert. 

Kurzum: Deutschland muss seine positiven Kräfte für die Menschen einbringen. Nicht nur für das eigene Volk, sondern auch durch seine globalen Netzwerke. Wir brauchen eine, von den USA unabhängige, europäische Friedenspolitik. Wir müssen über die soziale und die nationale Frage sprechen. Auch über ein anderes Geldsystem und die Rolle der Zentralbanken sowie über innere Sicherheit, Gesundheitspolitik, Energiepolitik oder Migration.

Aber die meisten Fragen sind, wenn man sie näher betrachtet, sehr komplex und einfache Antworten gibt es in der globalen Welt sowieso nicht mehr.

Deshalb ist es meine schönste Vision, dass es uns in 2022 gelingt, die Menschen wieder in Politik hinein zu bringen. Mein persönliches Ziel: weniger repräsentative und mehr unmittelbare Demokratie. Weniger Macht für Finanzeliten, Lobbyisten, Konzerne oder Parteien, denn in unserem Grundgesetz steht: „alle Staatsgewalt geht vom Volke aus“.

Die Wiederbelebung  dieses Grundgesetz-Artikels ist ein Marathonlauf, aber anders hat unsere Demokratie keine Zukunft. 

Gerhard Nadolny im Dezember 2020

Nach oben scrollen