Ende der Sommerferien – Kommt jetzt Masken- und Testzwang für Schüler zurück? Was Sie tun können

von Holger Gräf

Langsam aber sicher neigen sich die Sommerferien in den meisten der deutschen Bundesländer ihrem Ende entgegen. Und leider können und müssen wir davon ausgehen, dass mit dem Start ins neue Schuljahr alte Probleme wieder Fahrt aufnehmen. Noch immer werden Schülerinnen und Schüler offenbar als potenzielle Gesundheitsgefährder betrachtet bzw. Schulen gewissermaßen als „Hotspots“ für die Verbreitung der vermeintlichen Coronapandemie. Das alles geht nach wie vor auf einen Aufsatz Christian Drostens zurück, der zwar schon unmittelbar nach seiner Veröffentlichung als fehlerhaft und haltlos kritisiert wurde, der aber offenbar noch immer als Gradmesser für die Kultus- und Bildungsministerien der Länder herangezogen wird, wenn es um Maßnahmen an Schulen geht.

In entsprechenden Veröffentlichungen bezeichnen die zuständigen Landesministerien die vermeintliche Pandemie als „noch nicht vorüber“ und sehen Handlungsbedarf.

Bereits in den vergangenen beiden Schuljahren hatten diese Maßnahmen zu Leistungseinbußen, sozialer Isolation und auch zu unmittelbaren gesundheitlichen Einschränkungen bei Schülern geführt. Es wäre wohl unverantwortlich, diese Praxis bloß als unverantwortlich zu bezeichnen. Wir müssen die Corona-Maßnahmen stattdessen als das bezeichnen, was sie sind – als schwerstes Unrecht gegen unsere Kinder. Ausgerechnet die Schwächsten unserer Gesellschaft werden in einer Art und Weise gegängelt, die man nur als unmenschlich bezeichnen kann. Wenn man sich die ganze Sache in der Praxis anschaut, dann stellt man fest, dass sie offenbar in erster Linie zur Beruhigung hypochondrischer Lehrer dienen.

c3c7aab8 978f 49f8 82f9 0f71eebeb7ab

Ungeachtet der aktuellen oder zukünftigen Lage; hat unser Parteimitglied, der Bielefelder Rechtsprofessor, Prof. Dr. Martin Schwab vier personalisierbare Anschreiben an die verantwortlichen Stellen, also die zuständige Schulbehörde, die Lehrerverbände und schlussendlich die Elternvertretungen erstellt, welche einen rechtlich sicheren Text enthalten, die Sie an Ihre jeweiligen Bedürfnisse anpassen können.

Wir stellen Ihnen diese Schreiben, wie auch eine Anleitung zu ihrer Benutzung, hier zum Download bereit und hoffen auf eine starke Beteiligung.

Bei den nachfolgenden Anschreiben handelt es sich um pdf-Formulare. Diese können Sie in einem PDF-Reader öffnen, bearbeiten und fertig ausdrucken. Bitte beachten Sie, dass nicht alle PDF-Reader in der Lage sind, PDF-Formulare einzulesen und korrekt darzustellen. Falls Sie Schwierigkeiten haben, verwenden Sie bitte die Office-Dokumente.

Anschreiben-wegen-Corona-an-Schulen-Gebrauchsanleitung.pdf

Anschreiben_Eltern_an_Ministerien_Schulbehoerden_Schultraeger_Schulleitungen.pdf

Anschreiben-Eltern-an-Elternvertretungen-Stand-28-07-2022.pdf

Anschreiben-Eltern-an-Lehrerverbaende-Stand-28-07-2022.pdf

Anschreiben_Eltern_an_Ministerien_Schulbehoerden_Schultraeger_Schulleitungen (für NRW).pdf

Office-Dokumente (falls Sie Schwierigkeiten mit PDF-Formularen haben, verwenden Sie bitte die nachfolgenden Office-Dokumente)

Anschreiben-Eltern-an-Elternvertretungen-Stand-28-07-2022.docx

Anschreiben-Eltern-an-Lehrerverbaende-Stand-28-07-2022.docx

Anschreiben_Eltern_an_Ministerien_Schulbehoerden_Schultraeger_Schulleitungen-1.docx

Anschreiben_Eltern_an_Ministerien_Schulbehoerden_Schultraeger_Schulleitungen (für NRW).docx

Um Ihnen eine Argumentationsgrundlage an Hand zu geben, stellen wir Ihnen außerdem eine Analyse über die verwendeten Teststäbchen; sowie eine detaillierte Analyse über die Gefährdung durch deren Einsatz zur Verfügung. Beide Analysen wurden von unserem Parteimitglied, Prof. Dr. Werner Bergholz, durchgeführt und zur Verfügung gestellt.

Analysen-von-Teststäbchen-2022_02_28-1.pdf

Gefährdungsanalyse_Schnelltest_und_PCR_Tests_update_18_Dezember2021.pdf

Bitte lassen Sie es gar nicht wieder erst so weit kommen, dass unsere Kinder (erneut) zu Opfern einer Ideologie gemacht werden, die über ihre (und unsere) Köpfe hinweg entschieden wird.