Nachruf – Clemens Arvay ist von uns gegangen

Ein Nachruf von Dr. Andreas Sönnichsen

Tiefe Trauer hat uns alle erfasst. Clemens Arvay, der bekannte Biologe, Autor, Musiker und Menschenfreund ist tot.

Vor etwa drei Jahren durfte ich Clemens beim Talk im Hangar 7 von Servus-TV zum Thema „Coronavirus: soll es eine Impfpflicht geben?“ kennenlernen. Uns verband die kritische Haltung zu den Corona-„Impfstoffen“ und ganz allgemein zu den unverhältnismäßigen Maßnahmen gegen COVID-19. Kurz darauf ließ er mir die Ehre zuteilwerden, das Vorwort zu seinem Buch „Wir können es besser: Wie Umweltzerstörung die Corona-Pandemie auslöste und warum ökologische Medizin unsere Rettung ist“ zu verfassen, das im September 2020 erschien. Anfang 2021 veröffentlichte er sein wichtigstes Buch der Corona-Zeit: „Corona-Impfstoffe: Rettung oder Risiko“, das es auf Platz 1 der Spiegel Bestseller-Liste schaffte.

Clemens Arvay
Clemens Arvay

Clemens war ein klar und strukturiert denkender, kritischer und kämpferischer Mensch, aber auch sensibel, feinfühlig, empathisch und damit schließlich auch verletzlich. Er litt unsagbar unter den Diffamierungen, die uns kritisch denkenden Menschen während der Corona-Krise das Leben schwer machten und noch machen, insbesondere unter der kontinuierlichen Diskreditierung auf Wikipedia.

Die Entscheidung, seinem Leben ein Ende zu setzen, traf uns alle unerwartet. Clemens war dabei, an der Universität Graz zum Einfluss von Zirben auf das Immunsystem zu promovieren. Er schien voller Tatendrang. Noch Ende Januar postete er auf Facebook, dass er sich wieder verstärkt mit Ökoimmunologie befassen werde, und nicht mehr mit der Corona-„Impfung“, die ihn fast drei Jahre gefangen genommen hatte. Er richtete einen eigenen TV-Kanal ein (www.arvay.tv), um unabhängig vom Zensur-verstrickten YouTube zu sein. Er kündigte uns „jede Menge lebendigen Content über alles, was mit Natur, Ökologie und dem menschlichen Organismus sowie kreativem, musikalischem Gestalten zu tun hat“ an.

Und doch war der Druck, der auf seiner sensiblen Seele lastete, so groß, dass er am 18.2.23 nur noch diesen letzten Schritt als einzige Möglichkeit sah. Unfassbar.

Lieber Clemens, du fehlst uns allen sehr! Dein kritischer, wacher Geist war eine unglaublich wichtige Quelle des Lichts in dieser dunklen Zeit. Wir werden dich vermissen und unser gemeinsames Streben nach einer besseren, gerechten, freien und menschlichen Welt fortsetzen. Mögest du den Frieden finden, den du auf dieser Welt nicht finden konntest. Es füllt mich mit unendlicher Traurigkeit, dich nicht mehr unter uns zu wissen, und meine Trauer teilen die vielen Menschen, die sich gegen die fortgesetzte Entmenschlichung in unserer Zeit verbunden haben, so auch der Vorstand und die Mitglieder der Basisdemokratischen Partei Deutschland.

Dein unendlich trauriger und aufrichtiger Freund

Andreas  

 

Kontakt zur Redaktion der Basis: redaktion@diebasis-partei.de